Kleinbrand

Datum:15.09.2021
Alarmierungszeit:20:56
Einsatzort:Heidenreichstein, Meinhartswald
Mannschaftsstärke:13
Alarmbild:B1
Fahrzeuge:HLF3, Last

Bericht:

Von einem Radfahrer wurde ein vermeintlich unsachgemäß gelöschtes Lagerfeuer gemeldet. Da das Waldgebiet zwischen Heidenreichstein und Seyfrieds jedoch sehr groß ist, konnte erst nach Rücksprache mit dem Melder der genaue Einsatzort eruiert werden. Bei unserem Eintreffen stellte sich rasch heraus, dass es sich um die Überreste eines Feuers handelte, dass von Waldarbeiten stammte. Da es jedoch in einem gesicherten Bereich angelegt war, bestand keine Gefahr. Die glosenden und rauchenden Überreste wurden vorsichtshalber noch einmal mit einigen 100 Litern Wasser gelöscht.

Dachstuhlbrand

Datum:29.06.2021
Alarmierungszeit:21:14
Einsatzort:Heidenreichstein, Sportgasse
Mannschaftsstärke:16
Alarmbild:B3
Fahrzeuge:HLF3, KDO, Last

Bericht:

Von einem besorgten Nachbarn wurde ein vermeintlicher Dachstuhlbrand gemeldet. Bei unserem Eintreffen konnte jedoch kein Brand entdeckt werden. Vermutlich dürfte es sich um eine optische Täuschung gehandelt haben. Somit konnten alle 9 alarmierten Wehren ihren Einsatz abbrechen und in ihre Garagen zurück kehren.

Kellerbrand

Datum:24.02.2021
Alarmierungszeit:19:05
Einsatzort:Heidenreichstein, Brunnengasse
Mannschaftsstärke:13
Alarmbild:B1
Fahrzeuge:HLF3, KDO

Bericht:

Da im Keller eines Einfamilienhauses starke Rauchentwicklung bemerkt wurde, alarmierten die Bewohner die Feuerwehr.

Ein mit schwerem Atemschutz ausgestatteter Trupp stellte im Keller einen Schmorbrand fest. Die durch den Brand entstandene Hitze schmolz eine direkt daneben gelegene Wasserleitung. Dieser glückliche Umstand erzeugte eine Art Sprinkleranlage, die den Brand in Grenzen hielt und dadurch zu einer enormen Rauchentwicklung führte. Der Atemschutztrupp konnte in kürzester Zeit den Brand löschen und die Hauptwasserleitung abdrehen.

Danach wurden die Räumlichkeiten noch komplett belüftet und vom Rauch befreit. Außer der FF Heidenreichstein war auch das Rote Kreuz und die Polizei vor Ort.